Polizei nahm ihn mit aufs Revier

Mann will knapp 99.000 Dollar Trinkgeld geben

Barrie - Ein völlig betrunkener Mann wollte einer Bedienung in einer Bar knapp 99.000 Euro Trinkgeld geben. Sein Versuch wurde allerdings vereitelt. Letztendlich verbrachte er die Nacht auf dem Polizeirevier.

Alkohol macht spendabel - und endet in schweren Fällen in der Ausnüchterungszelle. Diese Erfahrung hat ein 35-jähriger Kanadier machen müssen, der kürzlich einer Kellnerin aus Versehen fast 99.000 Dollar (rund 70.500 Euro) Trinkgeld geben wollte und zu seinem Glück daran gehindert wurde. Wie die Polizei in Barrie rund hundert Kilometer nördlich von Toronto am Montag mitteilte, wurde sie am Vorabend wegen eines "betrunkenen Mannes, der Probleme mit seiner Rechnung hat" in eine Bar im Stadtzentrum gerufen.

Dort hatte der betrunkene Mann eigentlich nur sieben Dollar für ein Sandwich zahlen sollen - er schlug aus Versehen aber ein sattes Trinkgeld von 98.932 Dollar drauf. Allerdings streikte die Kreditkarte des Mannes und stattdessen rückte die Polizei an. Die Kellnerin habe letztlich "leider" gar kein Trinkgeld bekommen, erklärte die Polizei. Für den Kanadier endete die Nacht in der Ausnüchterungszelle. Der Mann muss sich zudem nun auch noch dafür verantworten, eine gerichtliche Anordnung zum Alkoholverbot missachtet zu haben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.