Kapitalismus-Kritiker umzingeln Bankenviertel

+
Demonstranten umzingelten das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

Frankfurt/Main - Tausende Menschen haben am Samstag in erneut gegen die Macht der Banken demonstriert. In Frankfurt umzingelten fast 10 000 Demonstranten mit einer Menschenkette das Bankenviertel.

Im Berliner Regierungsviertel beteiligten sich zeitgleich laut Veranstalter an einer ähnlichen Aktion rund 8000 Menschen. Beide Kundgebungen verliefen nachAngaben der Polizei friedlich.

"Diese Resonanz zeigt: Immer mehr Menschen haben es satt, dass die Finanzmärkte die Politik vor sich hertreiben und Großbanken ganze Gesellschaften erpressen können", sagte Max Bank vom Netzwerk Attac in Frankfurt. Der Sozialwissenschaftler Peter Grottian rief nach Angaben der Veranstalter zu weiteren gewaltlosen "Aktionen des zivilen Ungehorsams" auf.

Aufgerufen zu den Kundgebungen hatte die globalisierungskritische Organisation Attac gemeinsam mit dem Internet-Kampagnen-Netzwerk Campact und den Naturfreunden. Auch Mitglieder der Occupy-Bewegung, die in Frankfurt vor der Europäischen Zentralbank (EZB) und in Berlin in der Nähe des Kanzleramts und Reichstages zelten, nahmen an den Aktionen teil.

In Frankfurt hatte sich zur Abschlusskundgebung vor der Deutschen Bank auch der TV-Kabarettist Georg Schramm angekündigt. Im Protest-Camp vor der EZB fanden Konzerte statt. Um auf die Proteste aufmerksam zu machen, hatte Aktivisten bereits am Donnerstag auf einer Main-Brücke ein 13 Meter langes Banner mit der Aufschrift "Banken in die Schranken" entrollt. Das Bündnis "Banken in die Schranken" fordert eine demokratische Kontrolle der Großbanken und ein Verbot riskanter Finanzgeschäfte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.