Schottland

Katholische Adoptionsvermittlung siegt vor Gericht

Edinburgh - Eine katholische Adoptionsagentur in Schottland hat mit ihrer Weigerung, Kinder an gleichgeschlechtliche Paare zu vermitteln, einen Sieg vor Gericht errungen.

Eine Berufungsinstanz sprach die „St. Margaret's Adoption and Family Care Society“ in Glasgow vom Vorwurf der Diskriminierung frei. Mit der Entscheidung am Freitag hob das Scottish Charity Appeal Panel in Edinburgh die frühere Entscheidung einer Regulierungsbehörde auf, die der Adoptionsvermittlung den Status einer Wohlfahrtseinrichtung aberkannt hatte.

Der katholische Erzbischof von Glasgow, Philip Tartaglia, begrüßte das Urteil. Es stelle sicher, dass „adoptionswillige Familien ein bisschen gelassener in die Zukunft schauen und bedürftige Kinder in ein liebevolles Zuhause gebracht werden“ könnten. Tartaglia ist Präsident der Agentur „St. Margaret's“, die im vergangenen Jahr rund jede zehnte Adoption in Schottland vermittelte.

kna

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.