Statement des Erzbischofs von Schottland

Katholische Kirche in Schottland entschuldigt sich für Missbrauch

Edinburgh - Mehr als 20 sexuelle Missbrauchsfälle in den vergangenen Jahren kamen bei einer Untersuchung ans Licht. Sind solche Vorfälle zu entschuldigen? Die katholische Kirche in Schottland macht einen Anfang.

Die katholische Kirche in Schottland hat sich bei den Opfern sexuellen Missbrauchs durch Priester entschuldigt. Erzbischof Philip Tartaglia veröffentlichte am Dienstag ein Statement, in dem er die Opfer „vollumfassend“ um Entschuldigung bittet. 

Vorausgegangen war eine fast zweijährige Untersuchung. Anlass waren im Jahr 2013 bekanntgewordene Verfehlungen und der damit verbundene Rücktritt des damaligen Erzbischofs von St. Andrews und Edinburgh, Kardinal Keith O'Brien. Bei der Untersuchung wurde deutlich, dass in den Jahren 2006 bis 2012 insgesamt 46 Verfehlungen von Kirchenmitgliedern registriert wurden, mehr als die Hälfte mit sexuellem Hintergrund.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.