Katze verursacht Schäden: Privathaftpflicht reguliert meist

+
Stellt die Hauskatze was an, kommt meist die Privathaftpflicht dafür auf. Foto: Federico Gambarini

Wer ein Haustier besitzt, sollte an eine Versicherung denken. Oft werden Schäden durch einen Vierbeiner durch die Privathaftpflichtversicherung abgedeckt. Aber nicht automatisch.

Berlin (dpa/tmn) - Eine Privathaftpflichtversicherung erfasst auch Schäden, die die Katze des Versicherten verursacht hat. Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hin.

Grundsätzlich haftet der Tierhalter, wenn die Katze zum Beispiel auf die Straße rennt und Ursache eines Autounfalls ist. Der Besitzer trägt dann die Verantwortung unabhängig davon, ob ihm ein Verschulden nachgewiesen werden kann oder nicht, erklärt der GDV.

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Katze ein Freigänger ist, das Tier also allein durch die Gegend streunt. Für größere Tiere wie Hunde und Pferde brauchen Besitzer in der Regel hingegen eine Tierhalterhaftpflicht.

Bei der normalen Haftpflichtversicherung sind vorsätzlich herbeigeführte Schäden in der Regel ausgeschlossen. Das wäre in diesem Fall aber höchstens denkbar, wenn ein Halter seine Katze absichtlich auf die Straße scheuchen würde, damit sie einen Autounfall verursacht.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.