Katzenfutter: weder vegan oder vegetarisch

+
Katzen brauchen eine fleischhaltige Ernährung, sagen Tierexperten. Foto: Martin Gerten

Vegetarische oder vegane Ernährung steht beim Menschen hoch im Kurs. Doch für Tiere sieht es anders aus. Experten raten bei Katzen zum Beispiel davon ab. Das hat Gründe.

Bramsche (dpa/tmn) - Halter sollten ihre Katze nicht vegetarisch oder gar vegan ernähren. Die Tiere könnten pflanzliche Nahrung nur bedingt verwerten und seien auf bestimmte Substanzen aus tierischen Produkten angewiesen, erläutert die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) in Bramsche.

Zu diesen Substanzen gehöre beispielsweise die essenzielle Aminosäure Taurin. Ein Mangel könne bei Katzen zu Erblinden und Herzproblemen führen. Auch die für sie sehr wichtige Arachidonsäure nehmen Katzen über tierische Produkte auf.

Das Problem: Man sollte auch nicht versuchen, die Katze erstmal fleischlos zu ernähren. Denn wenn sie sich daran gewöhnt hat und dann Mangelerscheinungen bekommt, könnte sie das neue, unbekannte Futter verweigern. Das könne lebensgefährlich sein, warnen die Experten der TVT. Auch Futterzusätze seien kein Ersatz für eine artgerechte Ernährung.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.