Kein Kinderspielplatz: Gepäckbänder am Flughafen

+
An Gepäckförderbändern besteht für Kinder Verletzungsgefahr. Foto: Marius Becker

Nach einem langen Flug freuen sich Kinder, wenn sie endlich wieder herumtoben können. Doch Gepäckbänder sind nicht der richtige Ort dafür, auch wenn sie für Kinder eine kleine Attraktion darstellen.

Köln (dpa/tmn) - Gepäckbänder am Flughafen sind für Kinder sehr verlockend - schließlich haben sie etwas von einem kleinen Karussell, und das Warten aufs Gepäck ist mitunter langweilig. Trotzdem sollten Eltern den Nachwuchs nicht am Gepäckband spielen lassen, empfiehlt der Tüv Rheinland.

Denn zwischen dem fahrenden Band und den feststehenden Rändern ist immer ein kleiner Spalt. Kinder könnten mit den Fingern oder Füßen in diesen Spalt geraten und sich verletzen. Eltern nehmen ihre Kinder beim Warten deshalb am besten an die Hand oder setzen sie in einen Buggy. Im Notfall lässt sich das Gepäckband mit einem Notausschalter stoppen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.