"Keine fahrlässige Körperverletzung"

Keine Ermittlungen nach Abbruch von "Rock am Ring"

+
Das Unwetter zertsörte das Gelände von "Rock am Ring".

Koblenz - Bei Blitzeinschlägen auf dem Gelände von "Rock am Ring" wurden Anfang Juni 71 Menschen verletzt. Das Sicherheitskonzept und der "Alarmplan Unwetter" waren aber in Ordnung, befindet die Staatsanwaltschaft Koblenz.

Update vom 14. Oktober 2016: Die Veranstalter der Zwillingsfestivals haben die ersten Headliner und Bands für 2017 bekanntgegeben. Das ist das bisherige Line-Up für "Rock am Ring" und "Rock im Park" 2017.

Das Verhalten von Veranstaltern und Behörden nach den Blitzeinschlägen beim "Rock am Ring" ist kein Fall für den Staatsanwalt. Zu diesem Ergebnis kam die Staatsanwaltschaft Koblenz am Dienstag, die nach einer anonymen Strafanzeige geprüft hatte, ob Ermittlungen aufgenommen werden müssen.

Bei dem Unwetter auf dem Gelände des Rockfestivals in Mendig bei Koblenz wurden Anfang Juni 71 Menschen verletzt, mehrere von ihnen schwer. Auch im kommenden Jahr wird es nach Angaben einer Sprecherin des Veranstalters Marek Lieberberg wieder einen "Rock am Ring" geben; Details soll es Anfang Oktober geben.

Sicherheitskonzept und "Alarmplan Unwetter" geprüft

Nach den bisher bekannten Umständen gebe es keine Anhaltspunkte für den Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung seitens der Veranstalter oder der Genehmigungsbehörde, teilte die Anklagebehörde am Dienstag mit. Zu den geprüften Unterlagen gehörten das Sicherheitskonzept und ein "Alarmplan Unwetter".

Es könne nicht davon gesprochen werden, dass das Sicherheitskonzept unzulänglich gewesen sei oder dass die Verantwortlichen Warnungen des Deutschen Wetterdienstes nicht ausreichend beachtet oder die deswegen erforderlichen Maßnahmen nicht getroffen hätten.

Starkregen zerstörte das Gelände

"Zu berücksichtigen ist in diesem Zusammenhang, dass Veranstaltungsbesucher im Fall einer Warnung vor einem drohenden Unwetter auch selbst eine Verantwortung dafür tragen, sich drohenden Gefahren zu entziehen, soweit dies nach den Umständen der Veranstaltung möglich ist", erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Blitze schlugen gleich am ersten Abend des Festivals ein. Starkregen zerstörte viele Zelte.

Auch am zweiten Tag war das Musikprogramm stundenlang unterbrochen. Am Abend konnten dann doch noch Zehntausende Rockfans den "Red Hot Chili Peppers" zujubeln, ehe das Festival danach vorzeitig abgebrochen wurde.

Bilder: Schlammfestspiele bei "Rock am Ring"

Konzertveranstalter Marek Lieberberg sprach von einem Fall "höherer Gewalt". Er beugte sich schließlich den Behörden, die wegen fortgesetzter weiterer Gewitterfronten auf einen Abbruch gedrängt hatten.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.