Kernfusionsexperiment "Wendelstein 7-X" wird aufgerüstet

+
In der Kernfusionsanlage "Wendelstein 7-X" in Greifswald ist die erstmalige Erzeugung von Wasserstoff-Plasma geglückt. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Im Dezember 2015 begannen Physiker mit den Experimenten in der Fusionsanlage "Wendelstein 7-X". Die erste Phase ist nach Einschätzung der Forscher erfolgreich abgeschlossen. Für höhere Leistungen wird die ringförmige Anlage nun aufgerüstet.

Greifswald (dpa) - Die erste Experimentierphase in der Greifswalder Kernfusionsanlage "Wendelstein 7-X" ist erfolgreich abgeschlossen worden. Mit den Ergebnissen sei man mehr als zufrieden, sagte Projektleiter Thomas Klinger.

Die Maschine werde nun für die nächste Experimentierrunde aufgerüstet. Die Analysen, die der Erforschung der Kernfusion als mögliche Energiequelle dienen, hatten im Dezember 2015 begonnen. Ähnlich wie die Sonne soll in späteren Kraftwerken aus der Verschmelzung von Atomkernen Energie gewonnen werden.

"Wendelstein 7-X" gilt als weltweit modernste Testanlage vom Typ Stellarator, die im Gegensatz zum konkurrierenden Typ Tokamak für den Dauerbetrieb geeignet sein soll. Die Forscher wollen in etwa vier Jahren Entladungen von bis zu 30 Minuten erreichen. Dazu wird die Anlage Schritt für Schritt aufgerüstet.

In der nun abgeschlossenen Phase seien Wasserstoffplasmen mit Pulsdauern von sechs Sekunden erzeugt worden, teilte das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik mit. Zudem seien Temperaturen von bis zu 100 Millionen Grad für die Elektronen und 10 Millionen Grad für die Ionen erreicht worden.

Für die nächste Runde werden rund 6200 Kohlenstoffkacheln und spezielle graphitbeschichte Prallplatten (Divertoren) zum Schutz der Gefäßwände eingebaut, wie das Institut weiter mitteilte. Mit der so verkleideten Innenwand solle die Anlage fit für Hochleistungsplasmen mit Heizleistungen bis zu acht Megawatt und zehn Sekunden Dauer gemacht werden. Diese Experimente sollen Mitte 2017 beginnen.

Das Institut beschäftigt rund 500 Mitarbeiter. Das bislang rund eine Milliarde Euro teure Projekt (Bau und Betrieb) wird von EU, Bund und mit acht Prozent vom Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.