Bei Spielen auf Körnerhaufen

Kind versinkt in Mais und erstickt beinahe

+
Der Junge hat inmitten der Maiskörner keine Luft mehr bekommen. (Symbolbild)

Neuhausen auf den Fildern - Ein Junge ist beim Spielen in einem Maisberg in Baden-Württemberg versunken und beinahe ums Leben gekommen. Der Zwölfjährige konnte gerade noch wiederbelebt werden.

Der Junge war in der Maisanlieferungsanlage eines Bauernhofes in Baden-Württemberg auf einen meterhohen Körnerhaufen geklettert, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Mais floss durch ein Gitterrost in eine Trocknungsanlage ab und zog den Jungen nach unten. Unter den Körnermassen habe er Probleme beim Atmen bekommen, sagte eine Sprecherin der Polizei.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstagabend in der Gemeinde Neuhausen auf den Fildern in der Nähe von Stuttgart. Die Spielkameraden riefen Hofbedienstete und Angehörige zu Hilfe, die die Anlage ausschalteten und den nicht mehr ansprechbaren Jungen ausgruben. Rettungskräfte mussten das Kind wiederbeleben. Der Junge kam in ein Krankenhaus.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.