Festnahme

Jugendleiter zeigt Kinderporno bei Elternabend

Guadalajara - Die Eltern sind geschockt: Bei einem Informationsabend zeigte ein Jugendleiter, der eigentlich Ferienreisen für Kinder organisierte, anstelle von Ausflugsplänen einen Kinderporno.

Ein mexikanischer Jugendleiter hat bei einem Elternabend aus Versehen Kinderpornos gezeigt. Der 41-Jährige organisiert Ferienlager für Kinder und Jugendliche in Zapopan im Westen des Landes. Ursprünglich wollte er den Eltern auf seinem Computer die Pläne für künftige Ausflüge zeigen. Dabei klickte er offenbar eine falsche Datei an und zeigte kinderpornografisches Material.

„Die Eltern und die Verantwortlichen der Schule erstatteten Anzeige, als sie die Bilder sahen“, teilte die Staatsanwaltschaft des Bundesstaats Jalisco am Donnerstag (Ortszeit) mit. Der Verdächtige wurde festgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.