Polizei zerschlägt Kinderpornografie-Ring

Johannesburg - Die südafrikanische Polizei hat einen internationalen Kinderpornografie-Ring zerschlagen. Bisher wurden über 670 DVDs und 40 Festplatten beschlagnahmt.

Die südafrikanische Polizei hat einen internationalen Kinderpornografie-Ring zerschlagen. Dieser soll unter anderem Verbindungen nach Europa, Kanada und in die USA gehabt haben. In mehreren Regionen Südafrikas seien in den vergangenen Tagen sechs Verdächtige festgenommen worden, darunter ein Schuldirektor, ein Arzt, ein Anwalt und mehrere Lehrer, berichtete die Zeitung The Times am Mittwoch unter Berufung auf Polizeiangaben.

Zudem liefen Ermittlungen gegen gut zwei Dutzend weitere Südafrikaner, die zu dem Ring gehören sollen. Es werde schon bald weitere Festnahmen geben, sagte ein Polizeisprecher.

Bei den inhaftierten Männern sei pornografisches Material beschlagnahmt worden, das teilweise fünfjährige Kinder zeige, die zu sexuellen Handlungen gezwungen würden. Es ist derzeit noch nicht klar, in welchem Land die Aufnahmen produziert und ob auch südafrikanische Kinder missbraucht wurden. Insgesamt wurden bisher 15 Häuser durchsucht sowie mehr als 670 DVDs, 8 Laptops und knapp 40 externe Festplatten sichergestellt.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.