Kinderpornos im Gefängnis gedreht

Asunción - In Paraguay haben Häftlinge Minderjährige in ein Gefängnis gelockt, sexuell missbraucht und dabei Kinderpornos gedreht. Die Filmaufnahmen hätten sie dann ins Ausland verkauft.

Die Täter hatten in einem Resozialisierungsprojekt der Haftanstalt Tacumbú in der Hauptstadt Asunción unkontrollierten Zugang zum Internet, berichtete die Zeitung ABC digital am Freitag (Ortszeit).

In sozialen Netzwerken hätten sie Kontakte zu Jugendlichen geknüpft und möglichst viele von deren persönlichen Daten bis hin zu den Adressen gesammelt, hieß es unter Berufung auf die Staatsanwältin Teresa Martínez.

Ein Komplize außerhalb des Gefängnisses habe die Jugendlichen dann durch Drohungen dazu gebracht, in das größte Gefängnis des südamerikanischen Landes zu kommen. Dort wurden sie zur Herstellung der Pornofilme gezwungen. Wie viele Jugendliche betroffen waren, sagte die Staatsanwältin nicht. Bei den Opfern habe es sich meist um 14- bis 17-Jährige gehandelt. Die Behörden suspendierten den Leiter des Gefängnisses und eröffneten ein Strafverfahren gegen drei Häftlinge. Der Komplize wurde zur Fahndung ausgeschrieben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.