Neue Vorwürfe

Kinderschänder-Ring im britischen Parlament?

+
Auch britische Politiker aus dem Parlament sollen in den Missbrauchs-Skandal verwickelt sein.

London - Der Skandal um einen angeblichen „Kinderschänder-Ring“ im britischen Parlament zieht weitere Kreise. Auch gegen noch amtierende Politiker wird ermittelt. Wurde die Sache vertuscht?

Nach Berichten britischer Medien vom Sonntag sollen mehr als 100 Akten zu den Vorwürfen verschwunden sein. Der „Observer“ sprach von einem „Establishment cover-up.“ Premierminister David Cameron ordnete eine Untersuchung über den „Kinderschänder-Ring“ im britischen Parlament an, der in den 1970-und 80er Jahren aktiv gewesen sein soll. Mehr als zehn ehemalige und noch amtierende Politiker sollen unter Verdacht stehen. Weitere 20 hätten von den Vorgängen gewusst.

Wie die Zeitung „Mail on Sunday“ berichtete, soll der frühere konservative Innenminister Leon Brittan in Zusammenhang mit den Vorwürfen vergangenen Monat von der Polizei verhört worden sein. Er war von 1983-1985 Innenminister in der Regierung von Margaret Thatcher und ging später als EU-Kommissar nach Brüssel. Bei den Vorwürfen gegen ihn soll es sich um die Vergewaltigung eines Teenagers im Jahr 1967 handeln.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.