Zoo Halle 

Kleiner Elefant will nicht trinken

+
Das Elefantenbaby ist wohlauf, will aber nicht trinken.

Halle - So jung und schon eine Magensonde: Weil er nicht trinken will, muss ein kleiner Elefant künstlich ernährt werden. Seine Halbschwester Tamika soll ihm nun das Trinken beibringen. 

Ein im Zoo Halle geborener Elefantenjunge ist wohlauf, will aber noch nicht trinken. Um ihn mit schützenden Antikörpern zu versorgen, wurde er über eine Magensonde mit Kolostralmilch versorgt, wie der Tierpark mitteilte. Nun werde versucht, den Kleinen mit seiner Halbschwester Tamika und deren Mutter Tana zusammenzubringen. „Wir hoffen, dass er von Tamika lernt, wie man trinkt“, sagte der Kurator für die Elefanten, Frank Müller, am Freitag. „Ziel muss es sein, ihn an das Euter der Mutter zu bringen.“ Eine Aufzucht mit der Flasche sei das letzte Mittel.

Elefantenkuh Panya (8) hatte das männliche Kalb in der Nacht zu Mittwoch zur Welt gebracht. Für den Zoo von Halle an der Saale ist es die zweite Elefantengeburt innerhalb kurzer Zeit. Erst Ende Juni hatte die Elefantenkuh Tana (15) ein Mädchen zur Welt gebracht, das auf den Namen Tamika getauft wurde. Tamikas Halbbruder war bei der Geburt 105 Kilogramm schwer und 94 Zentimeter groß. Vater der beiden Kälber ist Elefantenbulle Abu (15). Tamika war im Zoo Halle seit rund 100 Jahren die erste geglückte Elefanten-Geburt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.