Schock in Bogotá

Kleinflugzeug stürzt in Bäckerei: 5 Tote

+
Bei dem Unglück kamen fünf Menschen ums Leben.

Bogotá - In Kolumbien sterben nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs in eine Bäckerei mehrere Menschen, etliche werden verletzt. Die Maschine sollte einen Ex-Präsidenten zu einem Wahlkampftermin bringen.

In der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá ist ein Kleinflugzeug in eine Bäckerei gestürzt, fünf Menschen kamen dabei ums Leben. Darunter waren alle vier Insassen der Maschine. Nach Angaben der Feuerwehr wurden 15 Menschen verletzt, darunter auch Bäckerei-Mitarbeiter. Mehrere Menschen erlitten schwere Verbrennungen und schwebten in Lebensgefahr. Das Unglück ereignete sich am Sonntagnachmittag (Ortszeit) aus bisher ungeklärter Ursache im Nordwesten der Hauptstadt an einer belebten Straße.

Drei Gebäude wurden beschädigt. Bei der Maschine handelte es sich um eine Beechcraft 60, die kurz nach dem Start einen Notruf absetzte. Der Flughafen El Dorado liegt nur fünf Kilometer vom Absturzort entfernt. Die Maschine war von dort zum 20 Kilometer entfernten zweiten Flughafen der Hauptstadt, Guaymaral, gestartet. Nach Angaben der Zeitung „El Tiempo“ sollte das Flugzeug Kolumbiens Ex-Präsidenten Andrés Pastrana (Regierungszeit 1998-2002) abholen und zu einem Wahlkampftermin in der Region Cundinamarca fliegen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.