Beutelbär hat Schwein

Koala überlebt Höllentour auf dem Kofferraum

Brisbane - Festgeklammert auf dem Kofferraum eines Wagens hat ein Koalabär eine wahnwitzige Reise über eine Schnellstraße im australischen Queensland überlebt.

Das Tier war am Freitag in der Nähe von Maryborough von dem Wagen angefahren worden, sagte der Tierarzt des nördlich von Brisbane gelegenen Australia Zoos, bei dem sich das etwa vier Jahre alte Tier derzeit erholt. Geistesgegenwärtig rettete sich der Koala durch einen Sprung auf den Kofferraum - und blieb dort, bis die Familie rund 90 Kilometer weiter auf einem Rastplatz anhielt und ihn entdeckte.

Als einzige Verletzung nach der Höllentour habe sich "Timberwolf", wie der auf die Behandlung von Koalas spezialisierte Zoo seinen Patienten taufte, eine Kralle abgerissen, hieß es. "Das ist eine irre Geschichte, dieser Koala hat wirklich Schwein gehabt", sagte Zoo-Veterinär Claude Lacasse.

Die Zoo-Experten wollen nun herausfinden, wo genau "Timberwolfs" Reise begann, um ihn dort auch wieder auszusetzen.

afp

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.