Präsident erklärt Galeone zu "Erbe der Menschheit" 

Streit: Kolumbien beansprucht Milliarden-Schatz für sich 

+
Eine US-Firma streitet sich mit der kolumbianischen Regierung um den Milliardenschatz auf der gesunkenen Galeone. 

Bogotá - Eine US-Firma will eine gesunkene Galeone als Erstes geortet haben. Nun beansprucht sie die Hälfte des Milliarden-Schatzes. Der kolumbianische Präsident erteilt diesem Anspruch eine Absage. 

Die kolumbianische Regierung wertet das in der Karibik entdeckte Schiff „San José“ und seinen an Bord vermuteten Milliardenschatz als Kulturerbe der Menschheit. Ansprüche anderer Länder oder Firmen trat Präsident Juan Manuel Santos am Dienstag allerdings entgegen. „Es ist ein archäologischer, kultureller und historischer Schatz, den wir selbstverständlich mit dem Rest der Menschheit teilen werden“, sagte der Staatschef. „Aber er gehört den Kolumbianern.“

Die spanische Galeone war nach einer Seeschlacht mit einem englischen Flottenverband 1708 vor der Hafenstadt Cartagena gesunken. In dem Wrack werden Gold und Edelsteine im Wert von 3 bis 17 Milliarden US-Dollar vermutet. Zuletzt hatten Spanien und eine US-Firma, die das Schiff als Erste geortet haben will, Ansprüche angemeldet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.