Fahndung in Malaysia

Konten von MH370-Passagieren geplündert

+
Am 8. März vergangenen Jahres verschwand die Maschine des verschollenen Flugs MH370.

Kuala Lumpur - Manche Menschen schrecken vor nichts zurück: Eine Bankangestellte hat sich in Malaysia an Konten von Passagieren des verschollenen Flugs MH370 herangemacht.

Die 34-Jährige fälschte laut Anklage Unterlagen und hob gut 25 000 Euro von drei Konten ab. Weil sie mit ihrem Komplizen - ihrem Ehemann - am Montag nicht vor Gericht erschien, erließen die Richter Haftbefehl, wie die Ankläger in Kuala Lumpur mitteilten.

Das Verbrechen ereignete sich demnach im Mai, zwei Monate nach dem Verschwinden des Flugzeugs. Ein Bankmanager bemerkte die verdächtigen Transaktionen und erstattete Strafanzeige.

MH370 mit 239 Menschen an Bord verschwand am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking. Die Maschine ist bis heute nicht gefunden. Ermittler vermuten einen Absturz im Indischen Ozean, tausende Kilometer von der eigentlichen Flugroute entfernt.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.