Krebshilfe-Chef: Sonnenbräune sollte kein Schönheitsideal sein

+
Sonnenbad am Schwimmbecken. Die krebserregende Wirkung von UV-Strahlen wird weiter unterschätzt. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Osnabrück (dpa) - Die Deutsche Krebshilfe warnt vor einem Unterschätzen von UV-Strahlen beim Sonnenbaden und rechnet mit 264 000 neuen Hautkrebs-Fällen in Deutschland in diesem Jahr.

Leider gelte Bräune bei vielen Menschen nach wie vor als ein Schönheitsideal oder gar als Indikator für Gesundheit: "Diese Einschätzung ist allerdings falsch", sagte der Chef der Deutschen Krebshilfe, Gerd Nettekoven, der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die Zahl der jährlichen Hautkrebsfälle habe in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Dies mache sehr deutlich, dass die krebserregende Wirkung von UV-Strahlen unterschätzt worden sei. Allein in diesem Jahr würden in Deutschland etwa 264 000 Menschen neu an Hautkrebs erkranken, davon mehr als 30 000 am gefährlichen Malignen Melanom, betonte Nettekoven.

Er plädierte dafür, von April bis September in Wetterberichte den UV-Index als festen Bestandteil aufzunehmen. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) informiere in diesen Monaten tagesaktuell, wie stark die ultraviolette Strahlung der Sonne sei: Je höher der Indexwert auf einer Skala von 1 bis 11 steige, desto größer sei das Sonnenbrandrisiko beim ungeschützten Aufenthalt in der Sonne.

Bundesamt für Strahlenschutz

Neue Osnabrücker Zeitung

Deutsche Krebshilfe zu Hautkrebs

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.