"Alles ist bereit für seinen Transfer"

Krebspatient Ashya (5): Bald kommt er nach Prag

+
Die Eltern des todkranken Ashya (5).

London -  Der entgegen ärztlichen Rats von seinen Eltern aus einem englischen Krankenhaus geholte Krebspatient Ashya soll spätestens am Montag für eine Spezialbehandlung in Prag eintreffen.

 "Alles ist bereit für seinen Transfer", sagte der Anwalt der Familie, Juan Isidro Fernandez, am Samstag vor der Kinderklinik im spanischen Málaga, wo der fünfjährige Junge seit dem 30. August behandelt wird. Ein englischer Richter hatte die Verlegung zuvor genehmigt.

Unklar blieb zunächst, ob die Familie des Jungen das Angebot der Prager Spezialklinik annimmt, ihn mit einem Kleinflugzeug in Spanien abholen zu lassen - oder ob seine Eltern ihn mit einer Privatmaschine und medizinischer Betreuung in die tschechische Hauptstadt schicken. Eine Entscheidung darüber sei noch nicht gefallen, sagte der Anwalt. Unabhängig davon solle die Protonentherapie in Prag "so bald wie möglich" beginnen.

Die Eltern hatten Ashya nach einem Streit über die richtigen Behandlungsmethoden vergangene Woche eigenmächtig von England nach Spanien gebracht. Statt der bisher angewandten Strahlen- und Chemotherapie wollen sie eine Behandlung seines Hirntumors mit Protonen versuchen, die in Tschechien günstiger als etwa in den USA erhältlich ist.

Weil der im Rollstuhl sitzende und künstlich ernährte Junge nur mit medizinischer Hilfe überleben kann, hatten die Behörden eine internationale Fahndung eingeleitet. Die Eltern wurden schließlich gefasst und verbrachten mehrere Tage in einem spanischen Gefängnis, bis Großbritannien auf öffentlichen Druck hin die Entführungsvorwürfe zurücknahm. Beiden Eltern wurde im Zuge des Justiz-Dramas zeitweilig die Vormundschaft über ihr krankes Kind entzogen. Ein britischer Justizsprecher kündigte am Freitag jedoch an, dass die gerichtliche Vormundschaft über Ashya mit dessen Ankunft im Prager Krankenhaus ende.

Wie die Spezialklinik am Samstag mitteilte, will sie eigens für den Jungen ihr Aufnahmeverfahren beschleunigen, dass normalerweise zehn Tage dauert. Angesichts des Gesundheitszustands des Jungen solle nun schon am Montagmorgen eine Expertenrunde über Krankentransport- und Behandlungsfragen beraten.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.