Verstoß gegen das Tierschutzgesetz

17-Jährige Pferde-Ripperin angeklagt

Krefeld - Sie quälte und enthauptete Pferde und Schafe. Nun wurde Anklage gegen die 17-Jährige Pferde-Ripperin erhoben. Anscheinend handelte sie nicht aus sadistischen Motiven heraus.

Nach den tödlichen Attacken auf ein Pony und zwei Schafe am Niederrhein hat die Staatsanwaltschaft Krefeld Anklage gegen ein 17 Jahre altes Mädchen erhoben. Der Minderjährigen werde ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorgeworfen, bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Krefeld Axel Stahl am Mittwoch. Die 17-Jährige sei mittlerweile geständig.

Jedoch hatten die Taten nach Erkenntnis der Ermittler keinen sadistischen Hintergrund. Der Sprecher der Anklagebehörde sprach von einem „fehlgeleiteten Interesse an Natur“. Es sei der 17-Jährigen wohl nicht darum gegangen, Tieren Leid zufügen. 

Die Fälle von Tierquälerei hatten im Sommer Entsetzen ausgelöst: Ein Schafbock und ein Pony waren enthauptet worden, ein Schaf war mit mehreren Messerstichen getötet worden. Das Mädchen hielt die Polizei zudem wochenlang mit falschen Zeugenaussagen und Bekennerbriefen zum Narren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.