Horror für Feriengruppe

Krokodil beißt Wärter während Show-Fütterung

+
Ein Krokodil hat in Australien einen Tierpfleger attackiert. (Archivbild)

Sydney - Horrorerlebnis für Schüler im Süden der australischen Metropole Sydney: Während einer öffentlichen Fütterung hat ein Krokodil einen Wärter attackiert und unter Wasser gezogen.

Die Kinder beobachteten bei einem Ferienausflug in den Zoo von Shoalhaven, wie ein Krokodil einen Wärter während einer Show-Fütterung in die Hand biss und unter Wasser zog. Wie die Zeitung "Smith Coast Register" am Montag berichtete, konnte sich der Tierpfleger Trent Burton jedoch aus den Klauen des mehr als dreieinhalb Meter langen Reptils befreien. Der Mann sei abgesehen von Bisswunden an beiden Händen unversehrt geblieben.

Eine betagte Besucherin des Zoos beschrieb den Vorfall als "das Grausigste, was ich in meinem Leben gesehen habe". Die Zeitung zitierte eine weitere Zeugin, derzufolge Burton versuchte, dem auf den Namen John getauften Krokodil ein Stück Fleisch wieder aus dem Maul zu nehmen. "Das Krokodil schnappte seine Hand, warf ihn zu Boden und zog ihn ins Wasser", sagte die Frau demnach.

Nach Angaben des Zoo-Besitzers Nick Schilko arbeitet der Pfleger seit mehr als zehn Jahren mit den Riesenechsen. Der Vorfall werde nun noch näher untersucht.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.