Zwei Tiere sterben bei Unfällen

Kühe sorgen auf Tauernautobahn für Chaos

Salzburg - Zahlreiche entlaufene Kühe haben auf der Tauernautobahn für Chaos gesorgt und den Verkehr stundenlang lahmgelegt.

Nach Angaben der österreichischen Polizei waren am Donnerstagabend bis zu 30 Tiere mit ihren Kälbern plötzlich am Nordportal des Hieflertunnels aufgetaucht. Die zum Teil verängstigten Rindviecher liefen in beide Fahrtrichtungen und stürzten auch über Straßenböschungen. Die Autobahn A10 war fast drei Stunden lang gesperrt, erst dann waren alle Tiere wieder eingefangen.

Davor kam es auch zu zwei Unfällen. Ein 31-Jähriger streifte eine Kuh mit seinem Auto und tötete sie dabei. Ein 75-Jähriger konnte nicht mehr ausweichen und erfasste mit seinem Wagen ein Kalb mit voller Wucht. Das Tier starb, der Rentner und sein Beifahrer wurden leicht verletzt. An beiden Autos entstand Totalschaden.

Vier Kälber aus einer steilen Böschung und ein Tier, das in einen Wasserschacht gestürzt war, mussten mit einem Kran geborgen werden. Weil ein Kalb über die Leitschienen auf die Gleisanlagen der Österreichischen Bundesbahnen ÖBB sprang, wurde die Bahnstrecke zwischen Golling und Sulzau zeitweise eingestellt. Die Bundesstraße B 159 blieb ebenfalls für mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.