Ekel-Alarm in Japan

Kundin entdeckt Zahn in McDonald's-Menü

+
Erst kürzlich kam es in einer McDonald's-Filiale in Peking zu einem Gammelfleischskandal.

Tokio - Eine mehr als unappetitliche Entdeckung hat eine McDonald's-Kundin in Japan gemacht. Die Frau entdeckte einen Zahn in ihrem Big-Mac-Menü.

McDonald's in Japan kämpft weiter mit Image-Problemen: Nach Pommes-Knappheit und Plastikteilchen in Chicken McNuggets hat eine Kundin eine besonders unappetitliche Beilage in der Frittenbox ihres Big-Mac-Menüs entdeckt: einen Zahn. Japanische Fernsehsender berichteten am Mittwoch über die Beschwerde der Frau in Osaka. Zunächst war offenbar unklar, um was es sich bei dem Fremdkörper handelte; eine unabhängige Untersuchung habe dann aber Gewissheit geschaffen, dass es ein Zahn war, wie es in den Berichten hieß. Der Vorfall ereignete sich bereits Ende August.

Die Kundin äußerte sich beim Sender JNN empört: Der Manager habe sich lediglich entschuldigt, ohne darauf einzugehen, wie der Zahn in die Pommes Frites gelangt sei und welche Gegenmaßnahmen künftig getroffen würden. "Ich habe ein kleines Kind und der Gedanke macht mir Angst, es könnte ihn verschluckt haben und daran erstickt sein", sagte die Frau dem Sender. Der Manager habe ihr noch mitgeteilt, der Zahn sei "frittiert" worden. Geld zurück gab es dem Bericht zufolge trotzdem nicht.

Laut dem Sender Asahi war unklar, wie der Zahn ins Essen kam. McDonald's teilte mit, es sei unwahrscheinlich, dass es bereits vor dem Import der Tiefkühlware aus den USA zu der Verunreinigung gekommen sei. Auch fehle keinem Mitarbeiter der Filiale ein Zahn. Am Mittwoch entschuldigte sich ein Vertreter von McDonald's Japan, Takehiko Aoki, für die "Unannehmlichkeiten", die die Kundin erlitten habe.

McDonald's in Japan wird derzeit von einer Pannenserie heimgesucht. In Restaurants in Tokio und Misawa tauchten zuletzt Plastikteilchen in Menüs und Eis auf. Dann führte ein Bummelstreik von Hafenarbeitern an der US-Westküste dazu, dass im Dezember nicht genug Kartoffeln geliefert werden konnten. Die Kette sah sich daher gezwungen, kleine Portionen Pommes Frites zu verkaufen. Zuvor musste McDonald's bereits eine Hühnerfleisch-Knappheit verkraften. Grund waren damals Hygienemängel bei einem Zulieferer in China. McDonald's zählt in Japan rund 3000 Filialen.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.