Kunststoffabfälle verschmutzen Wasseroberfläche der Arktis

Müll auf einer arktischen Meereisscholle. Foto: Melanie Bergmann/Alfred-Wegener-Institut/dpa
+
Müll auf einer arktischen Meereisscholle. Foto: Melanie Bergmann/Alfred-Wegener-Institut/dpa

Hunderttausende Tonnen Kunststoffabfall treiben auf den Weltmeeren - und inzwischen auch in der Arktis. Für eine Studie verschafften sich deutsche Wissenschaftler erstmals einen Überblick über das Ausmaß.

Bremerhaven (dpa) - Plastikabfälle treiben bereits auf der Meeresoberfläche der Arktis. Wie das Alfred-Wegener-Institut (AWI) am Donnerstag in Bremerhaven mitteilte, zählten Wissenschaftler erstmals den Kunststoffmüll auf dem Meer zwischen Grönland und der östlich davon liegenden Inselgruppe Spitzbergen.

Von Bord des Forschungseisbrechers Polarstern und von einem Helikopter aus suchte das Team um die AWI-Biologin Melanie Bergmann 2012 in der sogenannten Framstraße nach Müllteilen.

Auf einer Strecke von 5600 Kilometern wurden 31 Teile entdeckt. Mit der Methode habe nur großes Treibgut erfasst werden können. "Unsere Zahlen sind deshalb aller Wahrscheinlichkeit nach eine Untertreibung des tatsächlichen Müllbestandes", sagte Bergmann. Die Untersuchung ist im Onlineportal des Fachmagazins "Polar Biology" erschienen. In einer früheren Studie hatte die Forscherin bereits festgestellt, dass die Müllmenge am Meeresboden der Framstraße zunimmt.

Wie der Abfall so weit nach Norden gelangt, sei noch unklar. Er könnte Bergmann zufolge aus einem Müllstrudel stammen, der sich gerade in der Barentssee nördlich von Norwegen und Russland bilde. Dort sammle sich vermutlich Müll aus den Küstenregionen Nordeuropas.

Müllstrudel entstehen, wenn treibende Plastikteile von großen kreisenden Meeresströmungen eingefangen werden und sich im Zentrum dieser Wirbel konzentrieren. Neben dem in der Barentssee sind nach AWI-Angaben bisher weltweit fünf solcher Müllwirbel bekannt.

Eine andere Ursache für den Müll in der Arktis könnte der Rückgang des arktischen Meereises sein, wodurch mehr Fischtrawler nach Norden vorstoßen. Von den Schiffen könnte Müll in den Gewässern landen. Problematisch sei der treibende Müll insbesondere für Seevögel, die sich von Beute an der Wasseroberfläche ernähren, berichten die Forscher. Plastikreste wurden schon in den Mägen von Seevögeln und Grönlandhaien gefunden.

Pressemitteilung

AWI-Seite "Im Fokus - Müll im Meer"

Studie

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.