Spektakuläre Rettungsaktion

Video: Heli zieht Mutter und Baby aus Fluten

+
Drei Menschen starben bereits in den Fluten

Brisbane - Drei Menschen sind durch Überschwemmungen im Osten Australiens ums Leben gekommen. Eine Mutter und ihr Kleinkind konnten jedoch in einer spektakulären Aktion gerettet werden.

Die Wetterextreme halten Australien seit Anfang des Jahres in Atem: erst die extreme Hitze mit akuter Waldbrandgefahr, jetzt Überschwemmungen. Das Hochwasser an der australischen Ostküste kommt fast überall mit ungeheurer Wucht. Stundenlanger Sturzregen lässt die Flüsse anschwellen, ein Sturm peitscht das Meer auf. Dämme brechen, Straßen werden in kürzester Zeit zu reißenden Strömen. In Bargara bei Bundaberg rauschen fünf Tornados durch die Straßen. „Wie ein Frachtzug, ein Riesengetöse“, berichtet Michelle Cooney im Fernsehen. Ihr Haus ist zerstört, ihr Mann sinkt dem Premierminister von Brisbane, Campbell Newman, weinend an die Schulter.

Zwei junge Australierinnen mit einem Baby wurden in ihrem Auto auf einer überfluteten Straße in Biloela plötzlich von den Fluten fortgerissen. Das Kind schrie, in Panik retteten sich die Frauen mit ihm auf die Ladefläche des Pickups. Das Wasser stieg in Minuten bis zu den Fensterscheiben. Die Rettung kam aus der Luft: Eine Hubschrauberbesatzung zog erst das Kind, dann die Frauen mit einer Seilwinde in Sicherheit. Retter Matt Brandon hatte eine Kamera am Helm und filmte die waghalsige Aktion. „Auf der Gefährlichkeitsskala 8 von 10 Punkten“, sagte er später der Lokalpresse.

In Brisbane schaute eine Familie mit zwei kleinen Jungen am sonst so harmlosen Fluss Kedron Creek fasziniert, wie die Wassermassen vorbeirauschen. Plötzlich stürzte ein riesiger Gummibaum, der sich mit seinen flachen Wurzeln im aufgeweichten Boden nicht mehr halten konnte. Er traf die Mutter und den dreijährigen Sohn. Der Junge kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. „Bleibt zu Hause, meidet Flüsse, sucht keine Zuflucht unter Bäumen“, beschwor ein Feuerwehrmann die Einwohner.

Auch in Bundaberg unterschätzen die Einwohner die Zerstörungskraft des Wassers. Viele ignorierten am Sonntag die Aufrufe zur Flucht. Am Montag waren ihnen die Fluchtwege plötzlich abgeschnitten. Die einzige Rettung: das Dach. Doch wegen der mächtigen Strömung kann kein Boot die Eingeschlossenen retten. „Wenn Ihr Haus unter Wasser steht, gehen Sie auf das Dach, wenn es sicher ist“, ordnet Polizeichef Grant Marcus im Fernsehen an. „Versuchen Sie, Rettungshubschrauber auf sich aufmerksam zu machen, die über den Dächern kreisen.“ Dutzende werden von den Helikopterbesatzungen gerettet.

Jetzt macht sich die Zwei-Millionen-Stadt Brisbane auf die nächste Flut gefasst. „Das ist emotionaler Stress für uns“, sagt Bürgermeister Paul Pisasale der Nachrichtenagentur AAP. Erinnerungen an Januar 2011 werden wach. Brisbane war von der Jahrhundertflut besonders betroffen. In der Stadt stand das Wasser damals in 20 000 Häusern. „Wir werden es überleben - aber es nimmt einen mit.“ Shiralee Main hat damals Geld vom Großvater geborgt, um ihr Haus wiederaufzubauen. Es ist noch nicht fertig, und die nächste Flut droht. „Ich bin einfach leer: emotional, physisch, mental. Es tut echt weh. Ich weiß nicht, ob wir nochmal von vorne anfangen können“, sagt sie der „Brisbane Times“.

dapd

Bilder: Land unter in Australien - Drei Tote

Bilder: Land unter in Australien - Vier Tote

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.