Landkreis in Bayern kämpft mit Sandsäcken gegen Fluten

+
Ein Schlauch entwässert in Polling einen überfluteten Keller in einen Fluss. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Weilheim-Schongau (dpa) - Nach schweren Regengüssen in Polling in Oberbayern hat sich die Lage dort am Nachmittag entspannt. Der am Morgen ausgerufene Katastrophenfall blieb aber zunächst bestehen.

Rund 50 Haushalte mit 500 Personen seien betroffen, teilten die Behörden in einer Pressekonferenz mit. Die Schadenshöhe war zunächst unklar. Rund 700 Helfer von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, Wasserwacht und Bergwacht waren im Einsatz.

Um den Damm des Tiefenbachs zu stabilisieren, schleppten Helfer am Nachmittag weiter Sandsäcke heran. "Jetzt helfen nur Sandsäcke und Pumpen", sagte Helmut Stork, Sachgebietsleiter Katastrophenschutz im Landratsamt Weilheim-Schongau. Die ersten leistungsstarken Pumpen liefen bereits "im Hochbetrieb".

Die Bahnstrecke München-Mittenwald, die nach einem Murenabgang zwischen Polling und Huglfing gesperrt war, wurde unterdessen wieder freigegeben. Laut Regenradar soll es in der Region nun trocken bleiben, erläuterte ein Sprecher der Feuerwehr.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.