Probleme in New York

Laute Musik und Pornos: Ärger mit kostenlosem WLAN

New York - Wegen sich häufender Beschwerden im Zusammenhang mit dem kostenlosen WLAN in New York schränkt der Betreiber die Dienste an den erst vor wenigen Monaten installierten Internet-Säulen ein.

Nutzer blockierten die eingebauten Tablets über Stunden, hörten daran laut Musik oder schauten auf der Straße Porno-Videos, berichtete die „New York Times“ am Donnerstag. Einige konsumierten dem Blatt zufolge dabei Drogen und Alkohol. Corey Johnson, Mitglied im Stadtrat, sprach in einer Mitteilung von „ernsthaften Problemen“.

Der Betreiber der als „Link NYC“ bekannten Terminals stellte das Surfen im Web an den eingebauten Tablets am Mittwoch vorübergehend ab. Angedacht ist nun, deren Nutzung zeitlich zu beschränken. Andere Funktionen wie die WLAN-Nutzung mit eigenen Geräten, Notrufe und das Aufladen von Handys per USB-Kabel sind aber weiterhin nutzbar.

Nach Angaben der Betreiber wurden in drei der fünf New Yorker Bezirke bisher 400 Säulen installiert, 475 000 Nutzer haben sich bislang für die kostenlosen Dienste angemeldet. In den kommenden acht Jahren sollen stadtweit bis zu 10 000 Säulen ans Netz gehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.