Mindestens zwölf Tote

Mount Everest: Schwerstes Unglück der Geschichte

+
Am Mount Everest kam es zu einem Lawinenunglück.

Kathmandu - Eine mächtige Lawine rollt einen Hang des Mount Everest hinab. Nepalesen aus fünf Bergsteiger-Teams sind gerade beim Aufstieg - und werden mitgerissen. Viele kommen unter den Schneemassen um.

Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest: Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien aus den Eis- und Schneemassen geborgen worden, einige von ihnen schwer verletzt, sagte Dipendra Poudel vom Tourismusministerium. Mehrere Menschen würden noch vermisst.

Die Bergsteiger gehörten zu fünf großen Expeditionen, wie Poudel erklärte. Sie waren am frühen Morgen im Basislager des höchsten Berges der Welt aufgebrochen, um die Route für die zahlenden Bergsteiger zu bereiten. Noch ehe sie Camp 1 erreichten, wo sie Zelte aufbauen und Essen einlagern wollten, wurden sie auf 5800 Metern Höhe von der Lawine mitgerissen. Sie löste sich am Khumbu-Eisbruch, einer der gefährlichsten Stellen der ganzen Route, an der immer wieder riesige Eisblöcke ohne Vorwarnung abbrechen. Die meisten Opfer stammen aus der Everest-Region, viele von ihnen waren Sherpas.

Das Frühjahr gilt als beste Zeit, um den 8848 Meter hohen Berg zu erklimmen - die meisten erfolgreichen Besteigungen gibt es im Mai. Die Route wird jedes Jahr mit Hilfe von Fixseilen und Leitern für die Bergsteiger aus aller Welt vorbereitet. Dafür steigen die lokalen Helfer über Wochen hinweg immer wieder auf und ab. Die Zeitung „Himalayan Times“ berichtete, fast 100 lokale Bergführer und Träger säßen oberhalb des Lawinenabgangs fest, weil die Route verschüttet sei.

Zahlreiche Polizisten und Soldaten halfen nach offiziellen Angaben dabei, nach Überlebenden zu suchen. Helikopter brachten die Leichen ins Tal und die Verletzten in Krankenhäuser in der Hauptstadt Kathmandu. Allerdings musste die Suche am Freitagnachmittag wegen starken Windes zunächst eingestellt werden. „Eine Leiche wurde zurückgelassen, da wir wegen schlechten Wetters die Rettungsaktion nicht fortführen konnten“, sagte Lakpa Norbu Sherpa der Onlineausgabe der Zeitung „Kantipur“.

Im Basislager auf etwa 5400 Metern Höhe warten derzeit Hunderte auf den Aufstieg. Nach Angaben der „Himalayan Times“ erhielten in diesem Jahr 334 Bergsteiger in 31 Teams die Erlaubnis, auf das Dach der Welt zu klettern. Das sind wesentlich weniger als im vergangenen Jahr. Die Regierung versucht, durch neue Regeln und Gesetze in Zukunft verrückte Rekorde zu verhindern und die Zahl der Bergsteiger am Everest zu begrenzen.

Erstmals wurde der Mount Everest 1953 von Sir Edmund Hillary und Tenzing Norgay bestiegen. Seitdem standen mehr als 4000 Menschen auf dem höchsten Punkt der Erde. Mehr als 400 starben an den Flanken des Everest. Das bislang schwerste Unglück ereignete sich 1996, als acht Bergsteiger in einem Schneesturm ums Leben kamen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.