Traurige Wochenend-Bilanz

Lawinen töten zwölf Skifahrer in Alpen und Schwarzwald

Wien - Schnee bringt Spaß - und birgt Gefahren. Trotz Lawinenwarnungen verlassen viele Wintersportler die sicheren Pisten. Das Wochenende endet mit einer traurigen Bilanz.

Unter Schneelawinen sind zwölf Skiläufer in Deutschland, Österreich und der Schweiz seit Freitag ums Leben gekommen. Auf zwei tödliche Unglücke im Schwarzwald folgten am Wochenende ähnliche Vorfälle in den Alpenländern, bei denen zehn Menschen starben.

Bei Seewis im schweizerischen Kanton Graubünden starben am Samstag nach Angaben der Polizei fünf Skiwanderer. Sie gehörten demnach einer neunköpfigen Gruppe aus dem Raum Zürich an, die abseits der Pisten auf einer Tour zum Vilan nahe der österreichischen Grenze unterwegs war, als sich eine Lawine löste. Sieben Menschen wurden verschüttet. Drei wurden tot aus den Schneemassen geborgen. Retter folgen vier Schwerverletzte in Krankenhäuser. Dort starben zwei Frauen.

Bei drei weiteren Lawinenabgängen in der Schweiz kamen drei Männer ums Leben. Auch sie waren abseits der offiziellen Pisten unterwegs. Einer von ihnen wurde bei Wildhaus von den Schneemassen über eine eine steile Felsrinne 650 Meter in die Tiefe geschleudert.

Im Westen Österreichs wurde ein Mann und eine Frau im Gebiet von Damüls im Bundesland Vorarlberg von einer Lawine erfasst und getötet. Auch sie sollen abseits der Pisten unterwegs gewesen sein. In der Steiermark kam 74-Jähriger Mann knapp mit dem Leben davon. Er wurde teilweise verschüttet und harrte in der Nacht zum Sonntag acht Stunden lang aus, bevor ihn Rettungskräfte befreiten.

In weiten Berggebieten in der Schweiz, in Österreich und in Bayern wird derzeit vor einer erhöhten Lawinengefahr gewarnt. Auf einer entsprechenden Skala gilt Stufe 3 von 5, bei der schon einzelne Skifahrer auf einem Hang ausreichen, um Schneebretter loszutreten. „Die Lawinensituation wird sich in den nächsten Tagen nur langsam verbessern,“ meldete der Lawinenwarndienst in Bayern.

In Deutschland waren am Freitag bei zwei Lawinenabgängen am Feldberg und am nahe gelegenen Berg Herzogenhorn im Südschwarzwald ein 20 Jahre alter Mann und eine 58 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Offiziellen Angaben zufolge gehörten diese Fälle zu den schwersten Lawinenunglücke im Schwarzwald seit Jahrzehnten. Am Samstag verirrten sich ein 28 Jahre alte Mann und seine 20 Jahre alte Freundin am Herzogenhorn bei schlechter Sicht. Per Notruf alarmierten sie die Bergwacht, die sie nach drei Stunden unverletzt barg.

Beste Schnee- und Wetterverhältnisse meldeten unterdessen die Wintersportgebiete im harz und im Erzgebirge. „Alles ist optimal“, sagte eine Sprecherin des Gästebüros im Kurort Oberwiesenthal am Fuße des 1215 Meter hohen Fichtelbergs am Samstag. Dort tummelten sich am Wochenende mehr als 10 000 Skifahrer, Snowboarder, Rodler und Langläufer in winterlicher Traumlandschaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.