Krise in der Ukraine

Lech Walesa warnt vor möglichem Atomkrieg

+
Lech Walesa.

Warschau - Der polnische Friedensnobelpreisträger Lech Walesa hat gewarnt, dass europäische Militärhilfen für die Ukraine einen Atomkrieg zwischen Russland und den Nato-Bündnisstaaten auslösen könnten.

"Die EU weiß sehr genau, dass Russland über Atomwaffen verfügt. Und die Nato hat auch welche", sagte der frühere Wortführer der Gewerkschaft Solidarnosc am Dienstag. Diese Situation "könnte zu einem Atomkrieg führen", warnte Walesa, der sich 1989 erfolgreich für ein unblutiges Ende der kommunistischen Herrschaft in seinem Land engagiert hatte.

Die Zurückhaltung der Europäischen Union findet der 70-Jährige angesichts der brisanten Lage in der Ukraine durchaus nachvollziehbar. Wegen der drohenden Eskalationsgefahr wiederhole die EU immer wieder 'Macht kein dummes Zeug!', sagte Walesa bei einem regionalen Wirtschaftsforum im südpolnischen Krynica. "Genau deswegen mischt sie sich nicht allzu sehr ein."

In den osteuropäischen Nachbarstaaten wird Russlands Vorgehen im Ukraine-Konflikt mit wachsender Sorge verfolgt und als Bedrohung für die nationale Sicherheit gesehen. Die Baltenstaaten Estland, Lettland und Litauen waren bis 1991 fünf Jahrzehnte lang sowjetisch besetzt. Polen stand vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis 1989 unter kommunistischer Herrschaft.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.