Wieder Zittern in Fukushima

Leck im Tank! Radioaktives Wasser strömt in Erde

+
Der zerstörte Reaktor Nummer 3 des Katastrophenreaktors Fukushima.

Tokio - Das Bangen nimmt kein Ende: Nur einen Tag nach dem erneuten Stromausfall im japanischen Katastrophenreaktor Fukushima kämpft der Betreiber mit einem weiteren Problem.

120 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser müssen aus einem Tank gepumpt werden, weil daran ein Leck vermutet wird, wie die Betreiberfirma Tepco am Samstag in Tokio berichtete. Nur geringe Mengen davon seien aber wahrscheinlich ins Erdreich eingedrungen.

Mit dem Wasser wurden vor zwei Jahren die geschmolzenen Reaktorkerne gekühlt, nachdem ein Erdbeben und ein Tsunami das Strom- und Kühlsystem des Kraftwerks zerstört hatten. Bis heute kämpft die Region mit den Folgen der ausgetretenen Radioaktivität. Viele Orte um Fukushima sind wegen der Strahlung noch immer nicht bewohnbar.

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Erst am Freitag war erneut an einem Reaktor die Kühlung für die Brennstäbe ausgefallen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.