Über zwei Wochen nach der Tat

Leichen des Münchner und Würzburger Attentäters freigegeben

München - Die Leichname des Amokschützen von München und des Würzburger Attentäters können bestattet werden. Einer der beiden wird wohl ins Ausland überführt.

Die Leichen des Axt-Attentäters von Würzburg und des Amokschützen von München können bestattet werden. Das bayerische Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaften von München und Würzburg gaben am Dienstag bekannt, dass die Leichen zur Bestattung freigegeben seien.

Ein Sprecher des LKA sagte, dass die Beisetzung des Münchner Amokläufers "Sache der Familie" sei. Deshalb könnten die Behörden über das weitere Prozedere keine Auskunft geben. Der Amokschütze hatte am 22. Juli beim Olympia-Einkaufszentrum in München neun Menschen erschossen. Anschließend tötete er sich selbst.

Für die Leiche des Würzburger Attentäters ist nach Aussage von LKA und Landratsamt Würzburg die Stadt Ochsenfurt zuständig. Dort sei der Attentäter zuletzt gemeldet gewesen. Der zuständige Geschäftsleiter der Stadt sagte allerdings, bei ihm sei noch keine offizielle Mitteilung eingegangen, dass die Leiche freigegeben sei und die Stadt sie bestatten solle. Gemäß Bayerischem Bestattungsgesetz ist die Wohnsitzgemeinde nur zuständig, wenn es keine Angehörigen gibt, die eine Bestattung übernehmen.

Leichnam wohl nach Afghanistan

Darüber hinaus hatten nach Auskunft der Staatsanwaltschaft afghanische Angehörige über die deutsche Botschaft in Kabul um eine Überführung des Leichnams gebeten. Ein formaler Antrag dazu lag in Würzburg am Dienstag nicht vor. Ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin wollte mit Hinweis auf den Datenschutz nicht bestätigen, dass ein solcher Antrag bei der Botschaft gestellt wurde.

Die Main-Post berichtete ohne Nennung von Quellen, die Behörden arbeiteten auf eine anonyme Bestattung des Täters hin. Die Verantwortlichen suchten "nach einer Stadt, die größer ist als Würzburg". Dort sei mehr Anonymität gewährleistet. Der 17-Jährige hatte in einem Regionalzug in Würzburg mit einer Axt und einem Messer fünf Menschen schwer verletzt. In einem Video bekannte er sich zur Terrormiliz IS. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei erschoss den Jugendlichen.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.