Knapp 51 000 im ersten Halbjahr

Zahl der Abtreibung in Deutschland steigt

Wiesbaden - Die Zahl der Abtreibungen in Deutschland ist in der ersten Jahreshälfte leicht gestiegen.

Insgesamt ließen bis Ende Juni rund 51 200 Frauen einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Das war eine Zunahme von 0,8 Prozent im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Zwischen April und Ende Juni war mit knapp 25 000 Schwangerschaftsabbrüchen sogar ein Anstieg um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum festzustellen.

Von einer Trendwende könne aber nicht gesprochen werden, hieß es auf Nachfrage. Zwar sei die Zahl in den vergangenen Jahren rückläufig gewesen. Ein leichter Anstieg bei den Quartalszahlen müsse dennoch zurückhaltend betrachtet werden. So liegen beispielsweise noch keine allgemeinen Bevölkerungszahlen für das erste Halbjahr vor, um die Daten entsprechend einordnen zu können.

Die meisten der Frauen (73 Prozent), die sich im zweiten Quartal zu einem Abbruch ihrer Schwangerschaft entschlossen, waren zwischen 18 und 34 Jahren alt. Die unter 18-Jährigen hatten einen Anteil von drei Prozent, während rund sieben Prozent 40 Jahre oder älter waren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.