Lieber nicht verschieben: Bei Reisen lieber Abstriche machen

+
Nicht nur davon träumen, auch umsetzen sollten ältere Menschen ihre Reisepläne. Foto: Felix Kästle

Viele Pläne, aufwändige Reisen: Nicht immer kann man seine schönen Urlaubsideen sofort umsetzen. Dennoch sollte man sie nicht zulange aufschieben und lieber ein wenig abändern.

Bonn (dpa/tmn) - Gerade große Reisen verschieben viele auf den Ruhestand - weil dann mehr Zeit und vielleicht auch mehr Geld da ist, so die Hoffnung. Einerseits sei es gut, Pläne zu haben. Das ziehe einen in die Zukunft, sagt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe.

Aber: "Wer im Alter etwas zu stark nach hinten schiebt, macht es oft gar nicht mehr." Deshalb sollte man besser Abstriche machen, was Zeit und Geld angeht und später vielleicht noch einmal an dieses Ziel reisen.

Wenn das etwa aus gesundheitlichen Gründen doch nicht möglich sein sollte, kann das mitunter tragisch sein, warnt Sowinski. Betroffene können das Gefühl haben, etwas zu verpassen oder sogar glauben, dass ihr Leben wegen der verpassten Reise nicht so gelungen ist. "Pläne sind gut, aber es darf nicht zwanghaft sein."

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.