Lieber Trinkbrunnen statt Napf: Katzen sind wählerisch

+
Viele Katzen verschmähen ihren Trinknapf. Stattdessen trinken sie gerne direkt aus dem Wasserhahn. Foto: Andrea Warnecke

Um Katzen mit genügend Wasser zu versorgen, müssen Halter manchmal kreativ werden. Einige Tiere trinken am liebsten direkt aus dem Wasserhahn, statt aus dem Napf. Aber man kann die Vierbeiner auch ein wenig austricksen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Katzen müssen Wasser trinken. Leider wollen sie das in der Regel nicht aus einem Napf. Deshalb sollten Halter manchmal kreativ sein. Eine praktische Lösung ist ein Trinkbrunnen, erläutert die Tierrechtsorganisation Peta.

Plastik- und Metallnäpfe werden häufig verschmäht, aus Glas- und Keramikbehältern schmeckt Wasser neutraler. Auch abgestandenes Regenwasser im Blumenkübel kommt häufig besser an als frisches Leitungswasser. Ein wenig Schummeln ist erlaubt: Nassfutter enthält schon viel Wasser, so dass der Vierbeiner weniger trinken muss, um seinen Flüssigkeitsbedarf zu decken. Katzen brauchen pro Kilogramm Körpergewicht etwa 60 Milliliter Flüssigkeit. Wer nur mit Trockenfutter füttert, kann es vorher einweichen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.