Peinliche Rettungsaktion

Liebhaberin bleibt im Kamin stecken

+
Da gab es kein zurück mehr: Tief im Kaminschacht blieb die 30-Jährige stecken.

San Francisco - Von ihrer Leidenschaft getrieben ist eine junge Frau im Kaminschacht ihres Liebhabers steckengeblieben und musste in einer stundenlangen Rettungsaktion befreit werden.

Die Feuerwehr in Thousand Oaks in Kalifornien konnte Genoveva Nunez-Figueroa am Montagmorgen erst nach fünf Stunden befreien, wie der Fernsehsender KTLA berichtete. Ziegel um Ziegel musste die Kaminspitze abgetragen werden, damit die Retter an die zwei Meter tiefer steckende Frau herankamen. Die Befreiungsaktion ist im Video auf KTLA zu sehen.

Ein Nachbar berichtete, wie die Feuerwehr durch das laute Schluchzen der 30-Jährigen alarmiert die ganz Nacht durch auf dem Dach gearbeitet habe. Der Kaminschacht wurde schließlich mit Seifenlauge eingeschmiert, damit Nunez-Figueroa aus ihrer Falle gleiten konnte, wie Feuerwehrhauptmann Mike Lindbery auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Der Eigentümer des Hauses wollte seine Identität nicht preisgeben. Er sagte dem Sender KTLA, er sei mehrmals mit Nunez-Figueroa ausgegangen, nachdem er sie über eine Kontaktbörse im Internet kennengelernt habe. "Sie machte einen echt coolen Eindruck, bis ich sie auf meinem Dach wiederfand."

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.