Lkw-Fahrer stirbt an Stauende in brennendem Fahrzeug

+
Der Lastwagen brannte völlig aus.

Ginsheim-Gustavsburg - Die Serie tödlicher Lkw-Auffahrunfälle hält an: Am Freitag übersah der Fahrer eines mit fünf Tonnen Stahlteilen beladenen Lastwagens ein Stauende und fuhr auf einen stehenden Sattelzug auf.

Der 59-Jährige sei in seinem Führerhaus eingeklemmt worden, teilte die Polizei mit. Beide Sattelzüge fingen Feuer und brannten zum Teil aus. Zwar habe das Feuer schnell gelöscht werden könne, doch für den 59-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Der Fahrer des zweiten Sattelzugs wurde leicht verletzt, ebenso wie der Fahrer eines Kleinlasters, auf den der zweite Lkw geschoben wurde. An der Unfallstelle auf der Autobahn Mainz-Rüsselsheim (A60) bei Ginsheim-Gustavsburg wurden Notfallseelsorger eingesetzt, um Zeugen und Beteiligte zu betreuen. Den Sachschaden schätzte die Polizei zunächst auf etwa 300 000 Euro.

In dieser Woche hatte es bereits zwei tödliche Auffahrunfälle mit Lkw auf der Autobahn 6 bei Mannheim gegeben. Am Montag starben zwei Menschen bei einer Massenkarambolage, neun wurden schwer verletzt. Am Dienstag starb ein Lastwagenfahrer. Auslöser der Unfälle war in beiden Fällen ein Lastwagen, der auf ein Stauende auffuhr.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.