"No cash" seit Sonntag

Londoner Busse fahren ab jetzt bargeldlos

London - Seit Sonntag heißt es in den berühmten Londoner Doppeldeckerbussen "No cash, please": Tickets können nicht mehr beim Fahrer gelöst werden.

Londons Busse verkehren seit Sonntag bargeldlos. Wer ohne ein vorher bezahltes Ticket oder den inzwischen weit verbreiteten elektronischen Fahrausweis „Oyster Card“ einsteigt, kann nur noch hoffen, dass der Fahrer ein Auge zudrückt. Nach Angaben des Betreibers Transport for London (TfL) dürften Touristen kaum in eine peinliche Lage kommen. Die große Mehrheit der London-Besucher nutze ohnehin die „Visitor Oyster“ oder andere Mehrfachkarten.

TfL will mit der Neuerung jährlich 24 Millionen Pfund (30 Millionen Euro) einsparen, die in die Verbesserung des Netzwerks gesteckt werden sollen. Statistiken zeigen, dass nur noch 0,7 Prozent aller Fahrten bar bezahlt werden - verglichen mit 25 Prozent vor zehn Jahren.

Die Partei der Grünen im Londoner Stadtparlament sieht allerdings Probleme voraus: Im Schnitt werden täglich 2,115 Oyster Cards als verloren, gestohlen oder funktionsunfähig gemeldet. Die Frage, ob und wie davon Betroffene reisen dürften, sei ungelöst. „Unsere Busfahrer haben neue Richtlinien über den Umgang mit Reisenden, die Hilfe brauchen“, sagte TfL dazu.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.