#Snowzilla

US-Schneesturm: Die skurrilsten Twitter-Scherze

+
Mitten auf den Straßen von New York spielen sich die lustigsten Szenen ab. Zum Beispiel sind nicht nur Skifahrer, sondern auch Snowboarder unterwegs.

New York/Washington - Der Schneesturm an der Ostküste der USA ist nicht nur rekordverdächtig, sondern lädt die Netzgemeinde auch zu lustigen Scherzen ein. Hier ein paar Beispiele:

Am Wochenende tobte an der Ostküste der USA eine der heftigsten Schneestürme, den die USA je gesehen hat. Die Stromversorgung fiel aus, der Verkehr wurde lahm gelegt und am New Yorker Broadway fielen Vorstellungen aus.

So tragische Folgen "Snowzilla" auch hatte - es gab Tote und Verletzte - die Amerikaner scherzen dennoch. Den Schneemassen zum Trotz erlaubt sich so manch einer einen Spaß und teilt ihn mit der ganzen Netzwelt. Hier ein paar Beispiele der lustigsten Bilder und Videos zum #Snowzilla.

Eines der wohl süßesten Pandavideos:

Unfassbare Schneemassen auf dem Balkon:

In New York sind die Dinosaurier los:

Vom Stuhl fallen, kann man hier nicht mehr:

Wer braucht schon einen Schneemann, wenn es Schneefüße gibt?

mt

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.