1. FC Magdeburg trauert

Magdeburger Fan (25) stirbt nach Sturz aus Zug

Magdeburg - Zehn Tage nach seinem Sturz aus einem fahrenden Regionalzug ist ein 25 Jahre alter Fußballfan an seinen schweren Verletzungen gestorben. Das gab die Polizei am Mittwoch in Magdeburg bekannt.

Der junge Mann war den Angaben zufolge in der Nacht zum 2. Oktober in einer Regionalbahn von gewaltbereiten Fans des Halleschen FC bedroht worden. Unklar ist laut Polizei, ob er gestoßen wurde oder in Panik selbst aus dem Zug sprang.

Der 1. FC Magdeburg reagierte mit Trauer und Bestürzung auf die Nachricht vom Tod des Mannes. Der Verein drückte der Familie sein tiefstes Mitgefühl aus. Beim nächsten Ligaspiel am Samstag gegen FC Rot-Weiß Erfurt werde die Magdeburger Mannschaft mit Trauerflor auflaufen, teilte ein Sprecher mit. Auch der Erfurter Verein werde mit Trauerflor die Partie bestreiten, hieß es.

Unterdessen sucht die Polizei nach weiteren Zeugen, die sich in der Nacht zum 2. Oktober in der betreffenden Regionalbahn von Wolfsburg nach Magdeburg befanden, wie ein Sprecher mitteilte. Nach bisherigen Ermittlungen sollen auch bislang unbekannte ausländische Reisende unter den Fahrgästen gewesen sein, die etwas gesehen haben könnten. Eine nach dem Opfer benannte Ermittlungsgruppe „Hannes“ der Polizei arbeite mit Hochdruck an der Aufklärung des Falls, heiß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.