Nun zieht er vor Gericht

Mann bekommt unfassbar hohe Stromrechnung

Rom - Ein Fotograf aus Italien ist verzweifelt: Von seinem Anbieter bekam er eine horrende Stromrechnung zugestellt. 

Ein Mann in Italien hat eine Stromrechnung von mehr als 65 500 Euro bekommen. Er habe stets seine Rechnungen bezahlt, sagte Daniele Cametti Aspri aus Rom der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Der Energieversorger Acea habe ihm vor einigen Tagen mitgeteilt, es handle sich um eine Nachzahlung für zehn Jahre. Er habe einen Anwalt kontaktiert, um gegen die Mega-Rechnung vorzugehen.

Auf Facebook postete der Fotograf aus Rom ein Bild mit einer nachgemachten Riesenrechnung aus Papier. „Ich bin verzweifelt, ich habe geschrien, ich habe auf einmal mein Leben und das meiner Familie wanken sehen“, schrieb er.

Acea teilte mit, auf die Forderung zu bestehen. „Wir bestätigen die Richtigkeit der Kalkulation, was den Verbrauch von Herrn Cametti angeht“, heißt es darin. Der Kunde habe das Recht, Einspruch gegen die Rechnung zu erheben und den Betrag in Raten zu bezahlen. Es werde geprüft, wie es zu der Summe gekommen sei. Cametti rief derweil auf seiner Facebook-Seite zu einem Crowdfunding für die Mega-Stromrechnung auf.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.