Tödlicher Schusswechsel

Mann bei SEK-Einsatz in Dortmund erschossen

+
Ein Mann wurde beim Festnahmeversuch in Dortmund erschossen.

Dortmund - Um einen mutmaßlichen Zuhälter festzunehmen, schickt die Polizei in Dortmund ein Spezialkommando. Es kommt es zu einem Schusswechsel - mit tödlichem Ausgang.

Bei einer versuchten Festnahme durch die Polizei ist in Dortmund ein 53 Jahre alter Mann erschossen worden. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) lieferte sich am Donnerstag einen Schusswechsel mit dem als gewalttätig geltenden Mann. Nach bisherigen Erkenntnissen habe der Mann zuerst geschossen, sagte Staatsanwältin Sandra Lücke. Es spreche einiges dafür, dass er anschließend durch die Schüsse der Polizisten gestorben sei. Gewissheit werde von der Obduktion der Leiche am Freitag erwartet. Auch ein Polizist war bei der Schießerei leicht verletzt worden.

Der mutmaßliche Zuhälter sollte mit einem von der Staatsanwaltschaft Kleve erwirkten Haftbefehl festgenommen werden. Gegen den Mann wurde wegen Zuhälterei, gewerbsmäßigen Betrugs und weiterer Delikte ermittelt. Zudem soll er Geld einer Prostituierten unterschlagen haben.

Als die Polizisten die Tür zu seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus gewaltsam öffneten, habe der 53-Jährige in Richtung des SEK geschossen. Daraufhin habe sich ein Schusswechsel entwickelt, bei dem der 53-Jährige noch in der Wohnung starb. Das hätten die bisherigen Aussagen und die vorläufige Auswertung der Spurenlage ergeben, teilten die Ermittler mit. Die Schusswaffe des Mannes sei sichergestellt worden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.