Er will 660.000 Yen Entschädigung

Japaner klagt auf Zulassung an Frauen-Uni

Fukuoka - Ein Mann hat in Japan eine Universität für Frauen wegen Diskriminierung verklagt, weil sie seinen Antrag für eine Aufnahmeprüfung abgelehnt hat.

Der junge Mann fordert in seiner am Montag beim Bezirksgericht im südwestlichen Fukuoka eingereichten Klage neben einer Zulassung zur Prüfung auch eine Entschädigung in Höhe von 660.000 Yen (rund 4900 Euro), wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo meldete. Die öffentliche Lehranstalt habe gegen die Gleichberechtigung von Männern und Frauen sowie das Recht auf Erziehung und damit gegen die Verfassung des Landes verstoßen.

Der Japaner will Diätspezialist und Ernährungsmanager werden. Unter den staatlichen Universitäten in seiner Heimatprovinz Fukuoka biete nur die Fukuoka Women`s University eine solche Ausbildung an. Die Universität hatte dem Bericht zufolge seinen Antrag mit der Begründung abgelehnt, dass nur Frauen zugelassen würden. „Eine öffentliche Universität ist eine öffentliche Einrichtung, die mit Steuern unterhalten wird“, so der Kläger. Bei einer Ablehnung sei er gezwungen, an eine Universität außerhalb seiner Heimatprovinz zu gehen oder an ein private Lehreinrichtung, was deutlich kostspieliger wäre.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.