Marseille

Bandenkrieg: Mann nach Verfolgungsjad erschossen

Marseille - In Marseille ist ein junger Mann auf seinem Motorroller von zwei Männern im Auto verfolgt und schließlich erschossen worden. Er ist nicht der erste Tote in einem bluten Bandenkrieg.

In Marseille ist erneut ein junger Mann mit einer Kalaschnikow erschossen worden. Der polizeibekannte Mann sei im Norden der südfranzösischen Großstadt auf einem Moped unterwegs gewesen, als ihn zwei Männer in einem Auto angegriffen und nach einer Verfolgungsjagd erschossen hätten, verlautete am Freitag aus Ermittlerkreisen. Es handelt sich bereits um das dritte Opfer von Bandenkämpfen binnen einer Woche in der Hafenstadt, in der es immer wieder derartige Morde gibt.

Am Donnerstag wurde ein 37-Jähriger, der als Drogenhändler und Fälscher von Kreditkarten bekannt war, vor einem Café von zwei Männern auf einem Moped erschossen. Am 11. Juli war bereits ein Mann nach einem Streit in einer Wohnsiedlung erschossen worden. Seine Leiche wurde später in einem ausgebrannten Auto entdeckt.

In Marseille gibt es seit Jahren derartige Angriffe. Die Hafenstadt ist ein wichtiger Drogenumschlagplatz und hat eine Reihe von sozialen Brennpunktvierteln.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.