Erst nach neun Stunden gerettet

Mann will Abkürzung nehmen und stürzt in tiefen Schacht

+
Rettungsaktion in Braunschweig.

Braunschweig - Eigentlich wollte der 30-Jährige nur eine Abkürzung nehmen. Doch die wurde dem Mann zum Verhängnis: Er stürzte in einen Schacht und wurde stundenlang nicht entdeckt.

Neun Stunden nach seinem Sturz in einen fünf Meter tiefen Schacht ist ein Mann in Braunschweig von der Feuerwehr gerettet worden. Passanten hatten am Samstagvormittag Hilferufe von einem Bahngelände gehört und die Polizei alarmiert. Die Beamten orteten die Rufe aus einer mit teils eingebrochenen Holzbohlen abgedeckten Schachtanlage.

Wie die Bundespolizei mitteilte, klammerte sich der eingestürzte 30-Jährige in dem zur Hälfte mit Wasser gefüllten alten Schacht an eine Metallbrücke. Die Feuerwehr rettete ihn über einen angrenzenden Abwasserschacht. Der Mann war offensichtlich unverletzt, wurde aber vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Er gab an, dass er in der Nacht angetrunken gegen 2 Uhr den Weg vom Hauptbahnhof über die Gleise abkürzen wollte. Im Dunkeln trat er auf die Abdeckung, brach ein und stürzte ins Wasser. Die Gefahren beim unbefugten Betreten von Bahnanlagen seien vielfältig, warnte die Bundespolizei.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.