Jetzt ist er tot

Mann war 47 Jahre im Krankenhaus

Istanbul - Nach beinahe einem halben Jahrhundert im Krankenhaus ist ein Mann in der Türkei im Alter von 70 Jahren gestorben.

Abdullah Kozan sei in dem Krankenzimmer gestorben, in dem er die vergangenen 47 Jahre verbracht habe, weil er "keinen anderen Ort" gehabt habe, an den er hätte gehen können, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Dogan am Dienstag. Sein Tod ereignete sich demnach bereits am Freitag.

Kozan wurde 1968 wegen Kopfschmerzen in ein staatliches Krankenhaus in der westlichen Provinz Bursa eingeliefert, als er seinen Militärdienst leistete. Ihm sei erlaubt worden zu bleiben, "weil er keinen anderen Ort hatte, wo er hin konnte und er sehr gut mit dem Personal klar kam", sagten Mitarbeiter der Klinik der Agentur Dogan. Jedes Mal, wenn seine Behandlung zu Ende war, sei er als neuer Patient registriert worden.

"Er war wie ein Mitglied unseres Krankenhauses, wir haben ihn beschützt", sagte ein Mitarbeiter. Allerdings sei er nicht mehr zu retten gewesen, als sich sein Zustand während des jüngsten Eid al-Adha-Opferfestes verschlechtert habe. Ein von Dogan veröffentlichtes undatiertes Foto zeigte Kozan - noch am Leben - in beige-rotem Schlafanzug auf seinem Krankenbett sitzend mit einem Arzt an seiner Seite.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.