Polit-Diskussion eskaliert

Mann zündet sich vor laufenden TV-Kameras an

+
Zuschauer versuchten die Männer zu löschen, die in Flammen standen.

Sultanpur - Bei der Aufzeichnung einer Fernseh-Debatte über die die Parlamentswahl in Indien hat sich ein Zuschauer selbst angezündet und einen Politiker in Lebensgefahr gebracht.

Der Mann namens Durgesh Kumar Singh übergoss sich laut Augenzeigen und der Polizei am Montag in einem Park in der Stadt Sultanpur mit Benzin, zündete sich an und griff nach dem örtlichen Anführer der Partei Bahujan Samaj, Kamruzzama Fauji. Beide Männer hätten in Flammen gestanden.

Singh erlitt nach Polizeiangaben 95-prozentige Verbrennungen, er hat kaum Überlebenschancen. Fauji befand sich mit 75-prozentigen Verbrennungen ebenfalls in Lebensgefahr. Zwei weitere Politiker, die an der Sendung teilnahmen, erlitten leichte Verbrennungen. Das Motiv für den Zwischenfall war zunächst unklar.

In der Sendung ging es um die Parlamentswahl in Indien, die sich noch bis zum 16. Mai hinzieht. Auf dem Subkontinent organisieren Fernsehsender während der Zeit der Wahl regelmäßig Debatten mit Bürgern.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.