"Gift-Herzen" an Schulen

"Marzipan-Erpresser" will Millionen per Bitcoins 

+
Einsatzkräfte der Polizei durchsuchen am Freitag in Kiel eine Grundschule. 

Kiel - Er erpresst die Handelskette Coop und verbreitet dafür an Kieler Schulen Angst und Schrecken. Sein Druckmittel sind vergiftete Marzipanherzen, die er in Schulen auslegt. Das Geld will der Erpresser in Form von Bitcoins.

Der "Marzipan-Erpresser" von Kiel fordert von der Handelskette Coop einen Millionenbetrag. Entsprechende Medienberichte bestätigte ein Sprecher des Landeskriminalamtes.

Bitcoin-Forderung gibt Rätsel auf 

In den "Kieler Nachrichten und der "Bild-"Zeitung ist von einer Summe von drei Millionen Euro die Rede, die über diedigitale Währung Bitcoin gezahlt werden solle. Dabei habe der Täter jedoch einen Weg vorgeschlagen, der nach Angaben eines Coop-Vorstandsmitglieds rein technisch gar nicht möglich sei, berichteten die "Kieler Nachrichten" weiter. Coop wisse auch nicht, was den Erpresser zu seiner Tat veranlasst habe.

Der mysteriöse Fall hatte in der Nacht zum Dienstag begonnen: Eine Schule hatte eine Mail mit dem Hinweis bekommen, auf dem Hof seien vergiftete Lebensmittel ausgelegt worden. Es sind Marzipanherzen. Sie waren mit einer Substanz versetzt worden, die gesundheitliche Beschwerden auslösen kann. Schwere Folgen oder gar Lebensgefahr schlossen Experten aber aus.

Polizei durchsuchte mehrere Schulen 

Die Ermittler bemühten sich unterdessen unter anderem, über die Mail-Adresse des Erpressers Informationen zu bekommen. Er habe als Absender "coopwillpay" (Coop wird zahlen) an die in Kiel ansässige Handelskette Coop mehrere Drohungen verschickt, berichteten die "Kieler Nachrichten". Von Seiten der Ermittler hieß es, am Samstag habe es über diese Mail keine neuen Kontakte gegeben.

Am Freitag hatte die Polizei nach entsprenchenden Drohungen drei Schulen in Kiel räumen lassen und durchsucht. Spürhunde und Sprengstoffexperten kamen am Morgen erst in die Muhliusschule; danach waren die Käthe-Kollwitz-Schule und die Hebbelschule dran. Am Nachmittag gab die Polizei Entwarnung für die drei überprüften Schulen.

dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.